Zum Hauptinhalt springen
© Shutterstock / petrmalinak

Entstehung der Plattform H2BW

Im Juni 2020 hat die Bundesregierung ihre nationale Wasserstoffstrategie veröffentlicht. Die dort formulierten Ziele gilt es nun, auf Landesebene umzusetzen. Baden-Württemberg hat im Dezember 2020 die Wasserstoff-Roadmap verabschiedet. Aufbauend auf der nationalen Wasserstoffstrategie und der Strategie der EU, gibt die baden-württembergische Wasserstoff-Roadmap die weiteren Schritte vor, um das Land zum führenden Standort der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie zu etablieren.

Standort für Wasserstofftechnologie in Süddeutschland

Schon seit mehreren Jahren gehören Wasserstoffanwendungen und Brennstoffzellen zur Schwerpunktforschung im Land und zahlreiche Akteure aus Forschung, Entwicklung und Industrie sind bereits heute im Bereich der Wasserstofftechnologie aktiv. Welches immense Potenzial Wasserstoff und besonders Brennstoffzellen in wirtschaftlicher Hinsicht für Baden-Württemberg bietet, hat die Studie „Potenziale der Wasserstoff- und Brennstoffzellenindustrie“ aus dem Jahr 2020 gezeigt. Im führenden Industrie- und Technologiestandort Baden-Württemberg sind die Rahmenbedingungen gegeben, um den Ausbau einer Wasserstoffwirtschaft zu gestalten und weiter voranzutreiben. Eine breite Vielfalt hochqualifizierter Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Universitäten sowie innovativer Unternehmen prägt die baden-württembergische Akteurslandschaft. Von kleinen und mittelständischen Unternehmen bis hin zu international tätigen Großunternehmen ist eine große Bandbreite an Vertretern unterschiedlicher Branchen im Land beheimatet.

Um langfristig eine Marktfähigkeit der Wasserstofftechnologie zu erreichen, sind jedoch noch einige Herausforderungen zu bewältigen. Die hohen Kosten der Technologie in Produktion und Anwendung erschweren einen flächendeckenden Einsatz und machen weitere Innovationen und Investitionen unumgänglich.

Klare Strategie auf dem Weg zum Wasserstoffland

Zur Unterstützung der beteiligten Akteure im Land wurde in enger Abstimmung mit der Industrie, der Wissenschaft, Verbänden und der Politik ein Fahrplan erarbeitet, wie Baden-Württemberg zu einem führenden Standort der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie etabliert werden kann. Hierzu fand ein umfassender Beteiligungsprozess statt, in den mehr als 300 Stakeholder, darunter auch mehrere Landesministerien, eingebunden waren. An dessen Ende steht die baden-württembergische Wasserstoff-Roadmap, welche im Dezember 2020 beschlossen wurde. Auf Grundlage von 29 Maßnahmen legt die Roadmap die Handlungsschwerpunkte einzelner Sektoren fest, um eine Wasserstoffwirtschaft in Baden-Württemberg zu etablieren.

Als erster Schritt zur Umsetzung der Wasserstoff-Roadmap wurde die Plattform Wasserstoff Baden-Württemberg (H2BW) ins Leben gerufen. Kompetenzen und Aktivitäten im Bereich der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie in Baden-Württemberg werden durch die H2BW-Plattform gebündelt und dadurch unterstützt.

Logo of Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft
Logo of E-Mobil BW